Tags: , , , | Posted by AlexanderZeitler on 3/25/2008 8:36 AM | Comments (0)

Auf dem Launch-Event in Frankfurt hatte ich die Gelegenheit, während meiner ATE-Tätigkeit Thomas Schissler von der artiso AG kennenzulernen.

Während unserer Unterhaltungen in den ATE-Pausen erzählte er mir einige interessante Details über den artiso Entwicklungsprozess und zeigte mir den artiso WorkItem Manager, ein Tool, das - kurz gesagt - eine hierarchische Verwaltung von WorkItems in Team Projekten erlaubt.

Was sich zunächst relativ unscheinbar anhört, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als ein Tool, das von der Aufwandsschätzung über die Iterationsplanung bis zur Nachkalkulation den kompletten Entwicklungsprozess revolutionieren kann.

Doch der Reihe nach ;-)

Installation / Grundlagen

Nach der Installation erwartet der WorkItem Manager beim Start die Zugangsdaten zum Team Foundation Server:

WorkItem Manager Login

Der erste Schritt ist die Auswahl des Team Projekts, für das die WorkItems verwaltet werden sollen:

WorkItem Manager Projekt-Auswahl

Danach erscheint die Warnung, dass bisher kein Root WorkItem exisitert. Da dies jedoch Voraussetzung für die Verwendung des WorkItem Managers ist, klicken wir auf den "Yes" Button:

WorkItem Manager Root WorkItem

Nachdem das Root WorkItem erstellt wurde, präsentiert sich der WorkItem Manager wie folgt:

WorkItem Manager MainScreen

Im linken Fenster unter "Unlinked WorkItems" finden sich alle WorkItems, die noch nicht in die Hierarchie integriert wurden.

Im mitleren Fenster unter "Linked WorkItems" wird die Hierarchie der WorkItems dargestellt - in dieser findet sich bei einem Projekt beim ersten Start des WorkItem Managers nur das Root WorkItem.

Im rechten Fenster unter "WorkItem Details" schließlich findet sich der bereits aus Visual Studio bekannte WorkItem Editor, in dem das jeweils ausgewählte WorkItem angezeigt wird und auch bearbeitet werden kann.

Ordnung ist das halbe Leben...

Um nun eine hierarchische Anordnung der WorkItems zu erreichen, bietet der WorkItem Manager zwei Ansätze:

  1. Man zieht aus der flachen Anordnung aus dem linken Fenster unter "Unlinked WorkItems" das gewünschte WorkItem an die entsprechende Stelle im Baum im mittleren Fenster unter "Linked WorkItems".
  2. Man erstellt durch einen Rechtsklick auf ein existierendes WorkItem im mittleren Fenster unter "Linked WorkItems" ein neues WorkItem vom gewünschten Typ:

    WorkItem Manager Add New WorkItem

Hierdurch lässt sich nun relativ schnell und einfach mittels der entsprechenden WorkItem-Typen eine hierarchische Anordnung der Anforderungen an die Applikation sowie der zu erledigenden Arbeiten erstellen:

WorkItem Manager hierarchische WorkItems

Auf die gleiche einfache Art und Weise lassen sich auch die Iterationen planen, hierzu genügt ein Klick auf den Reiter "Iterationen" am unteren Rand des mittleren Fensters (die Integration der WorkItems erfolgt auf die gleiche Art und Weise wie bei den "Linked WorkItems"):

WorkItem Manager Iterationsplanung

Wozu das Ganze?

Sicher stellt sich nun die Frage, wozu das hierarchische Darstellen bzw. Anordnen von WorkItems gut sein soll.

Die Antwort ist einfach: zur besseren Zeit- und Kostenplanung von Softwareprojekten und gleichzeitiger Qualitätssteigerung bei der Entwicklung.

Aufgrund der feineren Unterteilung der Aufgaben ist eine bessere Übersicht gewährleistet und die Aufwände können besser geschätzt werden, da die Aufgabenblöcke kleiner sind.

Um dies mit den oben erzeugten WorkItems bewerkstelligen zu können, bedient sich der WorkItem Manager zweier in Softwareprojekten i.d.R. bereits eingesetzter Tools: Microsoft Excel und Microsoft Project.

Für den Export nach Microsoft Project steht im Menü des WorkItem Managers der Button "Export to Project" zur Verfügung:

Export To Project Button

Nach dem Export nach Project und einiger Nacharbeit wie dem Zuweisen von Resourcen und der Verknüpfung von Tasks präsentiert sich das Projekt z.B. wie folgt:

WorkItems nach Project exportiert

Der Export nach Excel lässt sich über den Team Explorer in Visual Studio anstossen:

WorkItems Export To Excel

Man erhält nun folgendes Resultat:

WorkItems exportiert nach Excel

Die Spalten "Area Path" und "Remaining Work" wurden zusätzlich aktiviert, denn mit diesen lässt sich eine nette Pivot-Tabelle generieren (die Farbgestaltung und die Grafik sind zusätzlich von Hand generiert):

WorkItems Pivot-Tabelle 

Insbesondere die Pivot-Tabelle dürfte die Frage nach dem Sinn des Ganzen endgültig klären: Durch die Spalte "Sum of Remaining Work" hat man in der Angebotsphase einen exzellenten Überblick für die Kalkuation.

Durch den Export nach Projekt lässt sich die Zeitplanung sehr gut visualisieren.

Auch im laufenden Projekt sind Excel und Project sehr gute Hilfen, da man z.B. zusätzlichen Anforderungen durch den Kunden leicht einplanen und evtl. enstehende Mehrkosten hinsichtlich Zeit und Geld bereits nach der Erfassung sofort darstellen und kommunizieren kann.

Zu guter letzt hat man bei Projektende eine passable Datenbasis für eine detailierte Nachkalkulation.

Bereits an dieser Stelle hat sich die Anschaffung des WorkItem-Managers bezahlt gemacht.

Noch produktiver wird man allerdings, wenn man zusätzlich das Word-AddIn zum WorkItem Manager einsetzt - dies werde ich in einem weiteren Posting beschreiben.

Schließlich sei noch erwähnt, dass der WorkItem Manager bis auf die Erzeugung des Root WorkItem nichts verwendet, was Team Foundation Server nicht bereits out of the box bietet, d.h. durch den Einsatz des WorkItem Managers ist man nicht an das Tool gebunden, um an dem Projekt mitarbeiten oder Daten, die mit dem WorkItem Manager erzeugt wurden, ändern zu können.

Comments are closed